Mondbetrachtungen ..

Am Tag der Zeitumstellung erscheint solch eine meditative Mond-Betrachtung vielleicht nicht gänzlich unangemessen. Nick Stevens hat unseren Erdtrabanten in seiner ganzen pockennarbigen Schönheit schon mehrfach mittels LightWave in Szene gesetzt. Dieser Tage ergänzte er seine Mond-Serie mit dieser Animation : „A displacement mapped moon, with some vertical exageration, slowing rotating with a constant sun angle.“

Wer nun „auf dem Trip“ ist und weitere Planeten unseres Sonnensystems betrachten möchte, der sollte sich mal Nick’s Vimeo-Galerie zu Gemüte führen. Auch sein Merkur kann sich sehen lassen oder der Saturn oder .. eine komplette Galaxie.

*Quellen : starbase1.co.uk / vimeo.com

Lunochod

Nick Stevens zeigt ein TurnAround-Testrendering seines LW-Lunochod-Modells :

Ihr erinnert euch gewiss noch an die Raumfahrtanfänge der sechziger Jahre, der Lunochod war nicht nur das erste sowjetische Mondfahrzeug (Moon Rover), sondern auch das erste unbemannte Vehikel überhaupt, das je auf einem Planeten „ausgesetzt“ wurde. Yup, die alten Russen hattens drauf, sie warn echte Vorreiter auf diesem Gebiet. 😎

*Quellen : youtube.com / wikipedia.org

Der Mond

LightWaver Nick Stevens ist seinem Thema Raumfahrt treu geblieben und zeigt ein paar neuere Displacement-Studien vom Mond :

.. Der Mondkrater `Copernicus´ hat einen Durchmesser von 93 Kilometern :

Nick über sich : „Ich bin ein Langzeit-Grafik-Hobbyist, der es geschafft hat, gelegentlich auch ein paar Sachen zu verkaufen. Mein Spezialgebiet sind obskure Raumfahrzeuge, wirklich gebaute, aber auch ernsthafte Projekte, die niemals flogen. Hauptsächlich verwende ich LightWave 3D, gelegentlich aber auch andere Programme, wie Modo, Vue, Groboto, Daz Studio, Xenodream etc. ..“

*Quelle : vimeo.com

„Chury“ over London?

Zum mentalen Grössenvergleich hat Nick Stevens den Kometen „Churyumov–Gerasimenko“ mittels LightWave mal virtuell über eine Stadtkarte schweben lassen. Würde solch ein ko(s)misches Objekt allerdings tatsächlich jemals auf die Londoner City treffen, dann wäre – rückwirkend betrachtet – der Brexit dagegen wohl ein relativ harmloses Ereignis. ..

Tschurjumow-Gerassimenko (von Forschern und von den Medien oft Tschuri / englisch Chury genannt) ist ein kurzperiodischer Komet. Es ist der erste von einer Raumsonde (Rosetta) begleitete Komet und der erste, auf dem ein Lander niederging (Philae am 12. November 2014). Die Ergebnisse der Mission sind in vieler Hinsicht überraschend ..“

*Quellen : vimeo.com / wikipedia.org

‚N-1 For the Moon and Mars‘ – Trailer

Nick Stevens legt wieder mal einige akkurate Animationen vor. .. Hier beispielsweise einen komplett in Lightwave modellierten und animierten Trailer zur Unterstützung der Kickstarter-Kampagne für das Buch ‚N-1 zum Mond und Mars‘. .. Falls ihr mit der Materie nicht ganz vertraut seid : Die Sowjetunion trieb in den sechziger Jahren ein geheimes Projekt voran, um die Amerikaner beim Wettlauf zum Mond zu besiegen. Die bis heute kaum bekannte Mission basierte auf der gigantischen N-1-Trägerrakete. Es wurden wohl vier Exemplare dieses Typs gebaut und auch gestartet, jedoch sind alle kurz nach dem Abheben explodiert. So ein technisches Desaster war damals für den Arbeiter- & Bauern-Staat finanziell und auch ‚moralisch‘ kaum zu verkraften. ..

.. Nach dem Scheitern dieses Raumfahrt-Programms war die Sowjet-Führung dann bestrebt, alles damit Zusammenhängende zu vernichten, als hätte es das Projekt nie gegeben, aber einige Teile, zum Beispiel die Landefähre des Orbiters, haben augenscheinlich überlebt. In diesem fiktiven Video ^ versucht Nick nun, die Vision einer erfolgreichen russischen Mond-Mission zu visualisieren, sowie die Einstellung der 3D-Szene zu zeigen. Er dankt an dieser Stelle jenen russischen Freunden und Experten, die ihm bei der Produktion geholfen haben. Höchstwahrscheinlich ist sein LW-Objekt das bis dato genaueste digitale Modell der N-1 weltweit.

*Quellen : vimeo.com / youtube.com